„Die Umsatzsteuer kann man sich nur mit einem Brief zurückholen“

Laura Voggeneder Laura Voggeneder, Tips Redaktion, 25.11.2019 17:15 Uhr

OÖ. Verliert ein privater Bauherr einen Prozess gegen eine Baufirma, kann der Private sich die Umsatzsteuer der Rechtsanwaltskosten des Gegners zurückholen – nur macht das fast niemand.

Voraussetzung für diese Konstruktion ist, dass ein Privater eine Rechnung nicht bezahlt hat, den Prozess verliert und vom Richter verpflichtet wird, die offene Rechnung, die Zinsen und auch die Rechtsanwaltskosten des Gegners zu zahlen. In den Rechtsanwaltskosten ist immer auch die Umsatzsteuer enthalten. Die gewinnende Firma kann sich – wenn sie umsatzsteuerpflichtig ist – die Umsatzsteuer vom Finanzamt zurückholen und bekommt sie zusätzlich vom Privaten gezahlt, der den Prozess verloren hat. „Gerade bei Bauprozessen ist das ein beachtliches Körberlgeld“, sagt der Linzer Rechtsanwalt Harald Pohlhammer.

So kommt man an das Geld

Es braucht lediglich einen eingeschriebenen Brief an die Firma, die gewonnen hat. „Darin muss stehen “Ich habe gezahlt, ich möchte diesen Umsatzsteuerbetrag zurückbekommen„. Diese Forderung geht einhundertprozentig durch“, sagt Pohlhammer, „leider wissen das viele Private nicht.“

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen

So ist es im Winter daheim warm und behaglich

OÖ. Trockene Luft, kalte Füße, hohe Kosten: All das lässt sich in der Heizsaison vermeiden. Wichtig sind Luftfeuchtigkeit und die passende Wärmequelle.

Berliner Designer interpretiert für Betten Reiter das „Wiener Geflecht“ neu

OÖ. Der Berliner Modeschöpfer Dawid Tomaszewski hat für Betten Reiter eine Heimtextilien-Kollektion entworfen. Von Bettwäsche, Zierkissen, Hussen, Bademänteln und Strickplaids ...

Einfamilienhäuser in Oberösterreich um elf Prozent teurer als im Vorjahr

OÖ. Im ersten Halbjahr 2019 haben in Oberösterreich 979 Einfamilienhäuser den Besitzer gewechselt. Das sind 6,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Verkaufszahlen sind in allen ...

Wohnmodelle zeigen, wie Jung und Alt voneinander profitieren können

OÖ. Die alternde Gesellschaft beschäftigt auch Wohnbauträger und Architekten. Beim Symposium „Wohnen im Herbst“ der Architekten- und Ziviltechnikerkammer OÖ und Salzburg haben Experten ...

Beliebt und viel diskutiert: Das sind Vor- und Nachteile des 50er-Ziegels

OÖ. Langlebig, nachhaltig, regional: Seit Jahrtausenden setzen Häuslbauer auf Ziegel. Wer auf eine zusätzliche Dämmung verzichten will, entscheidet sich für einen 50er-Ziegel, ...

Mit Raumenergetik natürlich und ungestört wohnen

OÖ. Wer nicht gut schläft, sich am Arbeitsplatz nicht konzentrieren kann oder sich einfach nicht wohlfühlt im eigenen Heim, kann sich an Raumenergetiker wenden. Belastungen lassen sich gerade ...

Expertentipp: Der Vorgarten ist die Visitenkarte des Hauses

OÖ. Pflanzen, die sich dem Baustil anpassen, und eine gut geplante Wegeführung sollten einen Vorgarten ausmachen. „Die oberösterreichischen Gartengestalter verleihen jedem Eingangsbereich ...

„Gärten des Grauens“: Plädoyer für mehr grüne Vielfalt in Vorgärten

OÖ. Schotterwüsten, Gabionenwälle, Thujenwälder: Der deutsche Biologe Ulf Soltau dokumentiert auf Facebook, Tumblr und Instagram leb- und lieblose Vorgärten aus dem deutschsprachigen ...