Tipps, um nichts anbrennen zu lassen

Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 01.03.2020 16:35 Uhr

STEINBACH AN DER STEYR. Kleine Unachtsamkeiten im Haushalt können katastrophal enden. Wie ein geringer Aufwand für große Sicherheit sorgt, weiß Roland Hieslmayr. Der 38-Jährige ist Berufsfeuerwehroffizier und Experte im Bereich Brandprävention.

„Nahezu alle Brandtoten sind Rauchtote“, erzählt der Feuerwehrmann aus Steinbach an der Steyr. Oft seien Personen bei Wohnungsbränden hilflos erstickt. „Sie haben ihren eigenen Tod verschlafen. Jede Hilfe kommt zu spät, wenn der ,Giftcocktail' von Brandgasen nicht zeitgerecht entdeckt wird“, betont Roland Hieslmayr und rät zur Anschaffung von Rauchwarnmeldern, die zumindest in den Schlafräumen, Kinderzimmern und Fluchtwegen angebracht werden sollten.

Rauchmelder retten Leben

„Im Verhältnis zu dem Mehr an Sicherheit eine kleine Investition. Sie ,rechnet' sich auch bei Altbauten, wo die Anbringung im Unterschied zu neuen Gebäuden leider nicht Pflicht ist“, so Hieslmayr. Je nach Größe des Gebäudes können vernetzte oder unvernetzte Melder installiert werden. Auf die Hörbarkeit – insbesondere im Schlaf – und die Qualität komme es, laut dem Experten, an.

Feuerlöscher ist keine lästige Pflicht

Dass Feuerlöscher in ausreichender Zahl griffbereit gehalten werden müssen, ist feuerpolizeiliche Vorschrift, aber längst keine lästige Pflicht, weiß der Brandschutzingenieur: „In der Frühphase eines Brandes kann noch vieles gerettet werden.“ Geeignete Löscher sind, laut dem Experten, Schaum für den Wohnbereich und Pulver im Garagen- oder Werkstattbereich. „Mit einer Löschdecke kann bei falscher Handhabung auch viel schief gehen“, meint der Feuerwehrmann. Für das brennende Schnitzelfett sei ein passender Deckel für die Pfanne das bessere Mittel.

Zündquellen vermeiden

„Ordnung und Sauberkeit sind die Grundlagen des Brandschutzes“ – diesem Leitspruch kann Roland Hieslmayr viel abgewinnen, denn: „Der Brandschutz ist immer eine Gratwanderung zwischen den sogenannten Brandlasten und den vorhandenen Zündquellen. Habe ich viel von dem Einen, muss ich das Andere reduzieren.“ So sei das regelmäßige Entsorgen von Müll und Gerümpel eine aktive Schadensverhütung.

„Der verantwortungsvolle Umgang mit Feuer und offenem Licht ist ein A und O des Brandschutzes“, betont der Experte. Kerzen, Rauchwaren – und deren richtige Entsorgung in einem nicht brennbaren Behälter mit dicht schließendem Deckel – aber auch Asche und Kohle gehören dazu.

Vorsicht bei Elektronik

Besondere Vorsicht ist mit Heiz-, Koch- und Wärmegeräten geboten. Sie sind Oberösterreichs „Brandstifter Nr. 1“. Aber auch Elektronik ist mit Vorsicht zu genießen. Nicht verwendete Verbraucher sollten ausgeschaltet, am besten vom Netz getrennt werden, Wärmestau – beispielsweise bei Beleuchtungskörpern – ist zu vermeiden.

Gefahr des Handy-Akkus

Ganz besonders warnt Hieslmayr vor fahrlässigem Umgang mit den heutigen „Hochleistungsakkus“, die jeder in der Tasche trägt: Handys. „Akkus haben zwei große Feinde: Erschütterungen und Wärme. Aber auch tiefentladene Akkus können zum Brandereignis führen“, warnt der Berufsfeuerwehrmann, der beinahe wöchentlich solche Schäden sieht. Er empfiehlt die Akkuladung stets auf nicht brennbarer Unterlage und mit ausreichendem Abstand zu brennbaren Materialien durchzuführen. Außerdem sollte nur zu Qualitätsakkus und -ladegeräten gegriffen werden.

Betrieblicher Brandschutz

Roland Hieslmayrs Leidenschaft gilt dem Brandschutz. Mit seiner Firma FireTec widmet er sich der Brandprävention in Betrieben: „Wir begleiten als Sachverständige sowohl Neu- als auch Umbauten mit Brandschutzkonzepten zur behördlichen Genehmigung, erstellen Brandschutzpläne oder führen Beratungen durch.“

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Dicke Luft in der eigenen Wohnung

OÖ. Geröstete Zwiebeln, Zigarettenrauch und Schimmelpilze haben eines gemeinsam: Sie verbreiten intensive Gerüche und können schädlich sein. Ton und Schafwolle können Abhilfe ...

Für mehr Sicherheit auf Baustellen

OÖ. Die Aufgaben eines Baustellenkoordinators sind gesetzlich genau geregelt, von der Umsetzung der allgemeinen Grundsätze der Gefahrenverhütung bis hin zur Feststellung von Sicherheitsmängeln. ...

Mit Photovoltaik Strom aus der Sonne ins Haus holen

OÖ. Eine Photovoltaikanlage (PV-Anlage) wird immer mehr zum Standardelement neuer Häuser. Wer einige Tipps beachtet, holt das Optimum aus der Anlage heraus.

Der neue Immobilien-Ratgeber ist online

OÖ. Kaufen oder mieten, Haus oder Wohnung: Rund ums Thema Immobilien dreht sich eine Unzahl von Fragen, die der soeben als e-Book erschienene oö. Immobilienratgeber beantwortet.

Pick-up an Lehrlingsexpertin für Bau übergeben

STEYREGG. Am 27. Febraur erfolgte in der BauAkademie OÖ in Lachstatt in Steyregg die Übergabe des neuen „Lehrlings-Pickup“ an Gabriela Madlmair. Sie ist seit Jahresbeginn als Vollzeit-Lehrlingsexpertin ...

Frisches Fördergeld für Photovoltaik-Anlagen und Stromspeicher

OÖ. Am 11. März startet die OeMAG-Investitionsförderung für Photovoltaikanlagen und Stromspeicher. Der Bund investiert dafür 2020, 2021 und 2022 jeweils 36 Millionen Euro. Ein ...

Abgelaufenes Patent bei Schließsystemen ist Einladung für Einbrecher

OÖ. Nicht nur Eigenheime, sondern auch kritische Infrastruktur wie Gemeinden oder Feuerwehrhäuser sollten Schließsysteme mit abgelaufenem Patent auswechseln, um im Fall von Einbrüchen ...

Den Ofen mit Alexa bedienen

OÖ. Mit Alexa lassen sich mittels Sprache bereits viele Geräte steuern – jetzt auch bequem, jederzeit und von überall der Ofen in den eigenen vier Wänden.