Bedachter Umgang mit Regenwasser

Laura Voggeneder Online Redaktion, 02.03.2020 08:00 Uhr

OÖ. Je mehr gebaut wird, desto mehr Flächen werden versiegelt und desto weniger Wasser kann versickern. Retentionsbecken sollen den Kanal entlasten. Regenwasser kann man zur Bewässerung des Gartens verwenden. Eine Nutzwasseranlage im Haus ist mit Vorsicht zu genießen.

Retentionsbecken haben den Zweck, Niederschlagswässer von versiegelten Flächen auf Privatgrundstücken, etwa Dach oder Vorplatz, zu sammeln und gedrosselt wieder in den Boden oder den Kanal abzugeben. Sie sollen die hydraulische Überlastung des Kanalsystems oder der Gewässer verhindern.

Vorschriften

„Retentionsanlagen werden je nach Erfordernis von der Gemeinde als Baubehörde den einzelnen Grundbesitzern im Rahmen des Bauverfahrens vorgeschrieben“, sagt Michael Gutmann von der Abteilung Wasserwirtschaft am Land OÖ. „Retentionsbecken sind so zu dimensionieren, dass die natürlichen Abflussverhältnisse des Grundstücks, also Grünfläche ohne Bebauung, möglichst wieder erreicht werden. Als Richtwert in der Praxis haben sich vier Kubikmeter Speichervolumen je 100 Quadratmeter befestigte Fläche bewährt“, ergänzt Gutmann.

Nutzwasseranlage möglich

Jedes Haus muss laut Anschlusspflicht den Bedarf an Trink- und Nutzwasser ausschließlich aus der Gemeindewasserversorgungsanlage decken. Ausnahmen sind aber möglich. Die Nutzung des Regenwassers zur Bewässerung des Gartens sieht Gutmann unproblematisch, aber „ob sich eine relativ hohe Investition für wenige Kubikmeter Regenwasserspeicher lohnt, ist im Einzelfall zu prüfen. Gerade in Zeiten längerer Trockenphasen muss meist durch das Trinkwassernetz nachgespeist werden.“

Hygiene ist ein Problem

Ein Betrieb zweier Leitungssysteme in einem Objekt, etwa ein Nutzwassersystem für WC und ein Trinkwassersystem für alle anderen Bereiche, klingt zwar logisch, birgt aber gewisse Gefahren, wie Michael Gutmann erklärt: „Durch Fehlinformation der Bürger kann es zu Problemen durch Fehlanschlüsse kommen. Es gibt Verbindungen beider Systeme, etwa wenn in Trockenphasen Trinkwasser in das Nutzwassersystem nachgespeist wird. Hier kann es zu Nutzwassereinträgen oder Keimeinträgen in das Trinkwassersystem kommen.“

Kaum finanzielle Vorteile

Gutmann sagt, dass Wasserversorger ihre Infrastruktur am höchsten Wasserverbrauch bemessen. „Somit fallen auch unabhängig von der abgenommenen Trinkwassermenge Fixkosten an, die abgedeckt werden müssen und üblicherweise auf den Kubikmeterpreis umgelegt werden. Wird vermehrt auf Nutzwassernutzung umgestiegen, so wird der Kubikmeterpreis für das Trinkwasser steigen müssen oder es wird eine Art Grundgebühr eingeführt, wovon zahlreiche Gemeinden schon Gebrauch gemacht haben.“

Wifi-Kurs Nummer 5620

„Nachhaltiger Umgang mit Regenwasser“

am 23. und 24. März, 17.30 bis 21 Uhr

Wifi, Wiener Straße 150, 4021 Linz

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen

Tipps, um nichts anbrennen zu lassen

STEINBACH AN DER STEYR. Kleine Unachtsamkeiten im Haushalt können katastrophal enden. Wie ein geringer Aufwand für große Sicherheit sorgt, weiß Roland Hieslmayr. Der 38-Jährige ...

Dicke Luft in der eigenen Wohnung

OÖ. Geröstete Zwiebeln, Zigarettenrauch und Schimmelpilze haben eines gemeinsam: Sie verbreiten intensive Gerüche und können schädlich sein. Ton und Schafwolle können Abhilfe ...

Für mehr Sicherheit auf Baustellen

OÖ. Die Aufgaben eines Baustellenkoordinators sind gesetzlich genau geregelt, von der Umsetzung der allgemeinen Grundsätze der Gefahrenverhütung bis hin zur Feststellung von Sicherheitsmängeln. ...

Mit Photovoltaik Strom aus der Sonne ins Haus holen

OÖ. Eine Photovoltaikanlage (PV-Anlage) wird immer mehr zum Standardelement neuer Häuser. Wer einige Tipps beachtet, holt das Optimum aus der Anlage heraus.

Der neue Immobilien-Ratgeber ist online

OÖ. Kaufen oder mieten, Haus oder Wohnung: Rund ums Thema Immobilien dreht sich eine Unzahl von Fragen, die der soeben als e-Book erschienene oö. Immobilienratgeber beantwortet.

Pick-up an Lehrlingsexpertin für Bau übergeben

STEYREGG. Am 27. Febraur erfolgte in der BauAkademie OÖ in Lachstatt in Steyregg die Übergabe des neuen „Lehrlings-Pickup“ an Gabriela Madlmair. Sie ist seit Jahresbeginn als Vollzeit-Lehrlingsexpertin ...

Frisches Fördergeld für Photovoltaik-Anlagen und Stromspeicher

OÖ. Am 11. März startet die OeMAG-Investitionsförderung für Photovoltaikanlagen und Stromspeicher. Der Bund investiert dafür 2020, 2021 und 2022 jeweils 36 Millionen Euro. Ein ...

Abgelaufenes Patent bei Schließsystemen ist Einladung für Einbrecher

OÖ. Nicht nur Eigenheime, sondern auch kritische Infrastruktur wie Gemeinden oder Feuerwehrhäuser sollten Schließsysteme mit abgelaufenem Patent auswechseln, um im Fall von Einbrüchen ...