„Es tanzt der Tod sein`Reigen“ von Hans Dieter Mairinger

Michaela Primessnig Michaela Primessnig, Tips Redaktion, 27.03.2013 12:14 Uhr

Mairingers Totentanz.   Das Totentanzmotiv hat eine lange Tradition. Mairinger geht von der klassischen literarischen Form aus,hat jedoch das Thema aktualisiert. Neben dem Spielmann, dem Tod und dem Reichen ergänzen ein Selbstmörder und ein Ordensmann die klassische Personenauswahl. Mit dem Stück wird klar, dass der Tod, die ewig „klassenlose Gesellschaft“, bis heute nicht an Gültigkeit verloren hat. Die Eindringlichkeit des Textes wird von zwei weiteren künstlerischen Umsetzungen verstärkt: von der Tondichtung Fridolin Dallingers und von den graphischen Kunstwerken Herwig Zens. Das Werk stellt eine interessante zeitgenössische literarische Umsetzung eines religiösen Ur-Themas dar. Es erfüllt überdies die zentrale religiöse Zielsetzung, sich in die Tatsache des Sterbens einzuüben und sich Angst und Schrecken vor dem Tod nehmen zu lassen. „Ab einem gewissen Alter und nach einigen Verlusten wird wohl jeder mit dem Thema der Vergänglichkeit, dem Tod, konfrontiert„, so der  aus St. Georgen an der Gusen (Bezirk Perg) stammende Schriftsteller. Es ist also nicht verwunderlich, dass sich der Autor auch literarisch mit diesem Thema auseinandersetzt. Außerdem ist für Mairinger kein literarisches Thema so spannungsreich wie das Thema Tod und Leben. Und darum geht es in seinem Totentanz. Aber nicht das Schreckliche und Furchtbare stehen dabei im Vordergrund, sondern eher das Versöhnliche und Tröstliche. Der Tod ist in meinem Totentanz ein Freund, der dem Leben Sinn und Fülle schenkt. Das Buch ist etwas für Theaterfreunde, die ein etwas anderes Werk suchen, mit vielen tiefgründigen Passagen. Autor: Hans Dieter Mairinger “Es tanzt der Tod sein`Reigen„ Ein Memento mori Wagner Verlag 89 Seiten ISBN: 978-3-902330-61-1 Preis: 14,80 Euro  
Artikel weiterempfehlen:
Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.

Männer haben keine Depressionen - Ein Interview zum Thema

Ein sehr neugieriger Redakteur eines bekannten deutschen Radiosenders hat mir bezüglich meiner Buchpräsentation „ein Loch in den Bauch gefragt........“mehr dazu hier:https://attachments.erf.de/postlagernd.php?d=2d2451433113632588730ed9123267   ...

\„Der größte Fall meines Vaters\“ von Zdenka Becker

Kriminalroman als Ode an den Vater.Die aus der Slowakei stammende Autorin nutzt diesen Roman, um eine Geschichte zu erzählen. Keine fiktive, auch nicht ihre eigene, sondern eine Geschichte ihres Vaters. ...

Magic Life

Wenn Ihnen jemand auf die Frage, was er beruflich mache, antwortet, er sei Zauberer: Wie ernst nehmen sie den Typ dann? Wenn Ihnen der gleiche Mann sagt, er habe seine Freundin im Internet kennengelernt: ...

„Brave Mädchen morden nicht“ von Thomas Hartl

Packender Thriller eines Gerichtsreporters. Thomas Hartl ist vor allem für eines bekannt, für seine Gerichtsbericherstattung in diversen Medien. Der studierte Jurist baut hier seine Erfahrungen ...

\„Gesternstadt\“ von Johannes Epple

Die Geschichte aufarbeiten auf dem Weg durch Mauthausen. Das Grauen der Konzentrationslager bestimmen drei Generationen nach der NS-Zeit noch immer das Leben der Deutschen und Österreicher. Im ...

\„Über die Untat des Verlustes\“ von Eugen Schweiger

Drei Jahre lang hat Eugen Schweiger an seinem Entwicklungsroman „Über die Untat des Verlustes„ geschrieben. Danach folgte noch eine dreijährige Überarbeitungsphase, ehe das 1200 ...

\„Er ist wieder da\“ von Timur Vermes

Hitler im Berlin der Gegenwart.Frühjahr 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern ...

\„Gräuliche Weißheiten\“ von Günther Maria Garzaner

Lyrik für Literatur interessierte Asthmatiker.Gespickt mit viel Ironie und Sarkasmus will Garzaner mit seinem jüngsten Lyrikband seine Leser in 500 Texten genug Gelegenheiten bieten, ihren ...