„Brave Mädchen morden nicht“ von Thomas Hartl

Michaela Primessnig Michaela Primessnig, Tips Redaktion, 28.02.2013 09:02 Uhr

Packender Thriller eines Gerichtsreporters. Thomas Hartl ist vor allem für eines bekannt, für seine Gerichtsbericherstattung in diversen Medien. Der studierte Jurist baut hier seine Erfahrungen ein und zeichnet in einer sehr klaren und kurzatmigen Sprache die Geschichte einer jungen Frau, die ganz plötzlich durch den Tod ihres Freundes Tom aus ihrem ganz normalen Alltag gerissen wird. Die 20-jährige Linda gerät unter Mordverdacht. Auch für die Medien und die Öffentlichkeit ist schnell klar: Die junge Frau muss die blutrünstige Mörderin sein. Alle Indizien sprechen gegen sie. Mit allen Mitteln versucht sie sich gegen ihren schärfsten Gegner, Richter Raymann, einen psychopathischen Gerechtigkeitsfanatiker, zu wehren. Schließlich sieht Linda nur mehr einen Ausweg, der ungerechten Verurteilung zu entgehen. Sie muss flüchten. Als Geisel schnappt sie sich einen jungen Journalisten, der bald zum Komplizen werden soll, weil für ihn die Story einen Schritt nach Oben auf der Karriereleiter bedeuten könnte. Für beide beginnt eine Verfolgungsjagd, die einem Alptraum gleicht. Hartl zieht alle Erfahrungen, die er als Jurist und Gerichtsreporter gemacht hat, heran und verarbeitet sie in diesem sehr packenden Thriller. Alles wirkt sehr echt, vor allem die Szenen im Gerichtssaal. Wie könnte es anders sein. Die Suche nach dem wahren Mörder und die Flucht vor der Polizei ist spannend aufbereitet, sodass man sich schnell in die Opferrolle der Protagonistin hineinfühlen kann. Eine junge Frau, die verzweifelt ist und keinen anderen Ausweg als die Flucht sieht, um ihre Unschuld beweisen zu können. Wie konnte das alles passieren? Und wer hat Tom wirklich umgebracht? Dieses bereits Ende 2011 erschiene Debüt des oberösterreichischen Juristen und Journalisten verdient es auf jeden Fall, gelesen zu werden. Eine Lektüre, die ebenso an grauen Wintertagen unter der Decke passt als auch als ulterhaltsamer Begleiter für den nächsten Strandurlaub. Eine Empfehlung für alle Krimi- und Thriller-Fans. Autor: Thomas Hartl „Brave Mädchen morden nicht“ Verlag Kehrwasser ISBN: 978-3-902786-07-4 Preis: 19,95 Euro  
Artikel weiterempfehlen:
Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.

\„Gesternstadt\“ von Johannes Epple

Die Geschichte aufarbeiten auf dem Weg durch Mauthausen. Das Grauen der Konzentrationslager bestimmen drei Generationen nach der NS-Zeit noch immer das Leben der Deutschen und Österreicher. Im ...

\„Über die Untat des Verlustes\“ von Eugen Schweiger

Drei Jahre lang hat Eugen Schweiger an seinem Entwicklungsroman „Über die Untat des Verlustes„ geschrieben. Danach folgte noch eine dreijährige Überarbeitungsphase, ehe das 1200 ...

\„Er ist wieder da\“ von Timur Vermes

Hitler im Berlin der Gegenwart.Frühjahr 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern ...

\„Gräuliche Weißheiten\“ von Günther Maria Garzaner

Lyrik für Literatur interessierte Asthmatiker.Gespickt mit viel Ironie und Sarkasmus will Garzaner mit seinem jüngsten Lyrikband seine Leser in 500 Texten genug Gelegenheiten bieten, ihren ...

Susanne Klingner im Selbstversuch: \„Hab ich selbst gemacht\“

Winter. Ein Teelöffel schwarze Pfefferkörner, ein Sternanis, vier Gewürznelken, zwei Teelöffel Kardamomsamen, ein Teelöffel Zimtpulver und einen Esslöffel Ingwerpulver fein ...

\„Willibalds Leiden\“ von Ernst R. Schöggl

Schmunzelpoesie eines Mühlviertlers.Weil seine Wirtshauspoesie so ein großer Erfolg war, hat der Perger Autor Ernst R. Schöggl  erneut ein Buch mit Gedichten herausgebracht. In „Willibalds ...

„Wolfspirit“ von Gudrun Pflüger

Im Einlang mit der Natur Kanadas. Die aus Altenmarkt im Pongau stammende Autorin erzählt in ihrem Buch „Wolfspirit“ über ihre Erfahrungen in der kanadischen Wildnis. Ihre Geschichte ...

„Orfanelle“ von Franz Winter

Das Schicksal von zwei Waisenmädchen. In seinem neuen Roman „Orfanelle“ widmet sich Franz Winter einem musikalischen Thema: den Waisenkindern Pelegrina und Anna, die als Babys an der Pforte ...