„Er ist wieder da“ von Timur Vermes

Michaela Primessnig Michaela Primessnig, Tips Redaktion, 30.01.2013 09:48 Uhr

Hitler im Berlin der Gegenwart.Frühjahr 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet der Gröfaz in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere – im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und auch trotz Jahrzehnten deutscher Demokratie vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und „Gefällt mir“-Buttons. Eine Persiflage? Eine Satire? Polit-Comedy? All das und mehr: Timur Vermes’ Romandebüt ist ein literarisches Kabinettstück erster Güte.Eigentlich ganz schlicht in weiß gehalten und doch ... irgendwie aufdringlich sticht einem schon das Cover des Buches in die Augen, sobald man es im gut sortierten Buchhandel entdeckt. Timur Vermes ist ein deutscher Journalist und Buchautor, der vorerst als Ghostwriter schriftstellerisch tätig war und mit diesem Werk erstmals unter seinem Namen veröffentlichte. Nach der Präsentation auf der Frankfurter Buchmesse 2012 stieg der Roman des 45-Jährigen bis auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, das Hörbuch, gelesen von Christoph Maria Herbst erreichte ebenfalls Platz 1.„Eine ebenso geniale wie erschreckende Satire. Im einen Satz lacht man mit Hitler, im nächsten schüttelt man den Kopf, im dritten möchte man ihm an die Gurgel gehen und die Demokratie verteidigen”, trifft es eine Leserin in ihrer Rezension auf lovelybooks.de auf den Punkt.Fazit: Mit diesem Werk versucht der Autor die Gratwanderung zwischen Komik und fiktivem Ernst. Vermes verwendet eine sehr klare Sprache, durch die einem beim Lesen seiner äußerst schrägen Idee eines auferstanden Hitlers immer wieder mal die “Lade runterhängt”. Eine sehr gewagte und völlig neue Aufarbeitung der Person Adolf Hitler. Es bleibt einem nicht trotzdem nicht aus, die Geschichte Revue passieren zu lassen, mit Schaudern und doch auch mit einem Schmunzeln. Erschreckend und witzig zugleich.Autor: Timur Vermes“Er ist wieder da„Eichborn Verlag396 Seiten, HardcoverISBN: 978-3-8479-0517-2Preis: 19,90 Euro
Artikel weiterempfehlen:
Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.

\„Gräuliche Weißheiten\“ von Günther Maria Garzaner

Lyrik für Literatur interessierte Asthmatiker.Gespickt mit viel Ironie und Sarkasmus will Garzaner mit seinem jüngsten Lyrikband seine Leser in 500 Texten genug Gelegenheiten bieten, ihren ...

Susanne Klingner im Selbstversuch: \„Hab ich selbst gemacht\“

Winter. Ein Teelöffel schwarze Pfefferkörner, ein Sternanis, vier Gewürznelken, zwei Teelöffel Kardamomsamen, ein Teelöffel Zimtpulver und einen Esslöffel Ingwerpulver fein ...

\„Willibalds Leiden\“ von Ernst R. Schöggl

Schmunzelpoesie eines Mühlviertlers.Weil seine Wirtshauspoesie so ein großer Erfolg war, hat der Perger Autor Ernst R. Schöggl  erneut ein Buch mit Gedichten herausgebracht. In „Willibalds ...

„Wolfspirit“ von Gudrun Pflüger

Im Einlang mit der Natur Kanadas. Die aus Altenmarkt im Pongau stammende Autorin erzählt in ihrem Buch „Wolfspirit“ über ihre Erfahrungen in der kanadischen Wildnis. Ihre Geschichte ...

„Orfanelle“ von Franz Winter

Das Schicksal von zwei Waisenmädchen. In seinem neuen Roman „Orfanelle“ widmet sich Franz Winter einem musikalischen Thema: den Waisenkindern Pelegrina und Anna, die als Babys an der Pforte ...

„LINZ Zeitgeschichte: Von der Provinz zur Stahlstadt“ in zwei Bänden von Manfred Carrington

Zeitreise in 1000 Bildern.Unter dem Titel „Von der Provinz zur Stahlstadt“ veröffentlicht der Linzer Manfred Carrington eine zweibändige Dokumentation zur Linzer Zeitgeschichte, die ...

\„Alles Bestens\“ von Maria Schuster (Hg.)

Die wichtigsten Karikaturisten des Landes.Karikatur kann unterhaltsam, ironisierend und gutmütig sein. Sie kann aber auch bissig, entstellend, bewusst ungerecht oder kritisch und anprangernd sein. ...

\„Acheron oder das Vermächtnis\“ von Heinrich Maderthaner

Ein anstrengender Weg zum Erbe. Die Moldau, die Salza und die Enns sind die Kulisse des neuen Romans von Heinrich Maderthaner. Bei der Testamentseröffnung gibt der Notar den Versammelten bekannt, ...