Gründberg Pferdeeisenbahn und St. Magdalene Urfahridylle

Leserartikel Sabine Adenauer, 18.11.2022 18:21 Uhr

Das Linzer Stadtleben kann in den waldreichen Randzonen schnell hinter den Wanderern liegen. Wer Ruhe sucht, überquert von der Straßenbahnhaltestelle aus die Leonfeldner Straße. Nach links abbiegen kommen Wandernde in die Straße „Am Alten Feldweg“. An deren Ende liegt der Harbachpark. Nach dem ansteigenden Waldweg kommt die Pachmayrstraße und danach der Kühreiterweg. Dieser wird gegangen bis zum Gasthof Exenschläger.

In der Folge liegt am Wildgehege vorbei ein steiler Abstieg durch den Wald vor den Wandernden. Einige Wasserfälle liegen auf dem Weg. Unter anderem kann man auf die Giselawarte und zum Lichtenberg wandern. Die am Lichtenberg befindliche Giselawarte ist ein beliebtes Ausflugsziel. Von hier aus kann ein Ausblick auf die Alpen und auf das Mühlviertel genossen werden. Für Wanderer ist der Gipfel der Stadt über verschiedene Wege zu erreichen. Die Gehzeit liegt bei 2,50 bis 3 Stunden. Mit dem Auto bedeutet das eine Fahrt von 10 Minuten vom Parkplatz bis hin zu dem „Gasthaus zur Gis“. Weitere 10 Minuten ist der Gipfel emtfernt.

Wer sich für den Stadtwanderweg entschließt, läuft an den idyllisch gelegenen Kleingärten vorbei. Nach einem ruhigen Siedlungsgebiet erscheint die Leonfeldner Straße. Ab der Winklerbrücke ist mit dem Bus Nr. 38 eine Rückfahrt in das Stadtzentrum möglich.

Die Straße kann überquert werden, um nach einer Tour entlang des Marienbergs und der Kirche St. Magdalena die Pferdebahnpromenade zu besichtigen. Eines der letzten Schienenstücke ist am Waldanfang zu sehen. Auf der Trasse der einstigen Pferdeeisenbahn-strecke geht der Weg durch wunderschöne Waldstücke. Teils wird über hohe Steinbrücken und Mauern durch einen schattigen Mischwald gelaufen. Zum Ende wird dem Feldweg nach rechts gefolgt, bis die Altenberger Straße und die Johannes-Kepler-Universität erreicht sind. Nah dieser Gegend befindet sich die Straßenbahnhaltestelle. Die Bahnlinien 1 und 2 führen zurück in die Stadt.

 

Kommentar verfassen

Baden am Pleschinger See

Für diese Wanderung wird vor der Nibelungenbrücke nach rechts abgebogen und über die Fußgängerbrücke zum Donaupark gelaufen. Dabei stoßen Wanderende auf das Lentos ...

Goldene Herbstwanderung auf den Eibenberg

EBENSEE. Nach einem eher gemütlichen letzten Tourentipp wird es jetzt noch einmal knackig. Auf alle, die in der heurigen Wandersaison fleißig ihre Kondition trainiert haben, warten am Weg zum Eibenberg ...

Wandertipp Langbathseen: Traumhaftes Herbstpanorama

EBENSEE Mit den ElementenWasser, Holz und Fels bietet die Landschaft rund um die beiden Langbathseen eine abwechslungsreiche Mischung, die alle Naturliebhaber begeistert. Eine sehr empfehlenswerte ...

Hitzefrei in der Klamm

GREIN. Der Sommer fordert im Tal mit heißen Temperaturen. Wer nicht auf hohe Berge möchte, findet bei Klamm-Wanderungen die perfekte Abkühlung. Eine herrliche Tour für die ganze Familie ...

Am Josefweg: Zwei-Seen-Weitwanderung

ALTMÜNSTER: Was gibt es Schöneres, als auf einen Berg zu gehen? Mehrere Tage am Stück zu wandern! Nichts entschleunigt und erdet mehr, als in den Rhythmus der Natur einzutauchen – und ...

Wander-Tipp: Sommerzeit ist Wasser-Wander-Zeit

Unterach: Heiße Temperaturen fordern Wanderbegeisterte und eine optimale Routenwahl entscheidet über Genuss oder Qual.  Die Lösung: ab in die Klammen, in den Schatten der Wälder ...

Infos für barrierefreies Wandern und Urlauben in der Traunsee-Region

Rene Schernberger, der selbst im Rollstuhl sitzt, und Raffael Pesendorfer vom Tourismusverband Traunsee-Almtal setzen sich gemeinsam für die Barrierefreiheit in der Region ein - unter anderem mit einer ...

Von Ottensheim nach Linz

Die Tour beginnt am Gasthaus Dürnberg. Von hier aus führt die Tour zum Stamperlweg. Diesen geht der Wanderer zwei Kilometer entlang. Sobald nach diesen zwei Kilometern die Abzweigung kommt, wird ...