„Ratten-Gedicht“ sorgt im Land und darüber hinaus weiter für Aufregung

Hits: 1305
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 23.04.2019 17:12 Uhr

OÖ/Braunau. Nicht nur in Braunau selbst sorgte das „Ratten-Gedicht“ von Braunaus FPÖ-Vizebürgermeister, der nun zurückgetreten ist, für Empörung. Auch auf Landesebene fordern SPÖ und Grüne Konsequenzen.

Ein vom Braunauer Vize-Bürgermeister Christian Schilcher (FPÖ) veröffentlichtes Gedicht sorgt derzeit  für Aufregung. Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und Bundeskanzler Sebastian Kurz bezeichneten es in einer ersten Reaktion als „wiederlich“. Darin enthalten: ein Vergleich von Mensch und Ratte in Hinblick auf Migration welcher Ähnlichkeiten mit NS-Propaganda aufweist. Ein Umstand der inzwischen nicht nur in Oberösterreich für Aufsehen sorgt. Von der CNN über die BBC bis hin zur Times of Israel wird über den Vorfall berichtet.

SPÖ fordert Rücktritt von FPÖ-Landeshauptmann-Stv. Haimbuchner

„Wir haben einen massiven Schaden. Es geht darum, dass der Ruf von Oberösterreich beschmutzt wird“, kritisiert SPÖ-Landesparteivorsitzende Birgit Gerstorfer. Für sie ist der Rücktritt von Vize-Bürgermeister Christian Schilcher nicht genug. „Hier muss es Konsequenzen in der politischen Führung“, so auch SP-Klubobmann Christian Makor, der wie Gerstorfer den Rücktritt von FPÖ-Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner fordert. Denn: „Es hat System bei der FPÖ – es ist kein Einzelfall. Das hatten wir bei Podgorschek schon.“

Haimbuchner will „weiterarbeiten wie bisher“

Haimbuchner hingegen denkt gar nicht an Rücktritt: „Ich werde nicht zurücktreten. Ich halte nicht jede Dummheit für einen innenpolitischen Skandal, aber der Herr Schilcher wird sein Amt zurücklegen und aus der Partei austreten.“ Er bezeichnet die Aufforderung als „politische Kindereien“ und werde „genauso weiterarbeiten wie bisher.“ „Die OÖVP begrüßt den Rücktritt des Braunauer FP-Vizebürgermeisters Schilcher“, zeigt sich OÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer zufrieden mit dem Rücktritt des Vizebürgermeisters.

Kritik an ÖVP

Kritik muss sich jedoch nicht nur die FPÖ gefallen lassen – auch deren Koalitionspartner die ÖVP, wird von der SPÖ heftig kritisiert. „Landeshauptmann Stelzer hier hier mehr zu sagen“, so Gerstorfer, die ein Ultimatum oder eine Aufkündigung der Zusammenarbeit von FPÖ und ÖVP von Seiten Stelzers fordert. Zudem ersuchte die SPÖ – in Form eines Briefes von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner - Bundespräsident Alexander Van der Bellen um Unterstützung.

Keine Rücktrittsforderungen von Grünen

Scharfe Kritik kommt auch von den Grünen. Die hier ebenfalls mehr als einen Einzelfall sehen. „Es geht um die Fundamente der liberalen Demokratie“, so der Grüne Landessprecher Stefan Kaineder. „Wohin das führt, kann man sich in der Türkei und in Ungarn anschauen.“ Von den Rücktrittsforderungen der SPÖ halten die Grünen jedoch wenig. „Rücktrittsforderungen sind nett, aber im Endeffekt wird sich nichts ändern. Das wird nicht der letzte Fall gewesen sein.“

Aufforderung „die Schlepptaue zu durchtrennen“

„Jeder einzelne Schritt für sich ist noch nicht die große Bedrohung“, so Klubobmann Gottfried Hirz. „Dahinter steht eine Taktik – die Taktik der Grenzüberschreitung.“ Was beim ersten Mal als schlimm wahrgenommen werde, sei beim nächsten Mal schon gar nicht mehr so tragisch. Für Hirz macht diese Taktik die FPÖ derzeit „nicht regierungsfähig“. Dementsprechend fordern die Grünen sowohl ÖVP als auch SPÖ auf sämtliche Koalitionen mit der FPÖ zu beenden. Die FPÖ fordert Hirz auf zum rechten Rand „die Schlepptaue zu durchtrennen“.

 

 

Der historische Hintergrund:

„Der ewige Jude“ ist ein antisemitischer NS-Propagandafilm und gilt als aggressivster Vertreter dieser Art. In ihm wird die Wanderung der Juden aus Osteuropa mit der Wanderung von Ratten verglichen und jüdische Menschen mit Ungeziefer gleichgestellt.

Zudem wurden Juden in der NS-Propaganda meist mit langem Bart und Hut dargestellt. So auch die Ratte im Hintergrund des Gedichts.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Der Maibaum war einst ein Hexenbaum

OÖ. Der 1. Mai ist nicht nur ein einfacher Österreichischer Feiertag. Jedes Jahr herrscht an diesem Tag in den Städten und Gemeinden Volksfeststimmung, denn zu der Zeit wird der prächtig ...

Josef Ratzenböck: Langjährigem Landesvater wurde mit Festveranstaltung zum 90er gratuliert

OÖ/LINZ. Ein ganz großer der heimischen Politik feierte seinen 90. Geburtstag – und wurde auch würdig gefeiert mit einer Festveranstaltung im Landhaus in Linz: Alt-Landeshauptmann ...

Farbenfrohes Tulpenmeer kündigt die baldige Landesgartenschau an

AIGEN-SCHLÄGL. Inmitten eines Tulpenmeeres eröffnet unter dem Motto Bio.Garten.Eden am 17. Mai die erste Landesgartenschau mit Bio-Zertifikat in Aigen-Schlägl. Große und kleine Besucher ...

Spannende Geschichten am Pöstlingberg

LINZ. Von 8. bis 10. Mai lädt der OÖ Familienbund zum Lese- und Geschichtenfestival auf den Linzer Pöstlingberg. Und auch den beliebten Geschichtenwettbewerb des Familienbundes und Tips ...

Earth Day 2019: Artenvielfalt nimmt rasant ab

OÖ. Der Tag der Erde (engl. Earth Day) findet seit 1970 jährlich weltweit am 22. April statt mit dem Ziel, die Wertschätzung der Umwelt zu stärken und das Konsumverhalten zu überdenken. ...

Darum bringt der Hase die bunten Ostereier

OÖ. Eier pecken, Osterlamm verspeisen und natürlich das Osternesterl suchen: all das steht am kommenden Ostersonntag am Programm. Oft tauchen dabei Fragen auf wie, woher kommt Ostern eigentlich, ...

„Trend-Gemüse“ Spargel hat wieder Saison

OÖ. Vor 30 Jahren hat in Oberösterreich der erwerbsmäßige Spargelanbau begonnen. Derzeit produzieren 16 oberösterreichische Gemüsebaubetriebe auf rund 125 Hektar Ackerland ...

Leistung vor den Vorhang holen: OÖ. Leistungspreis wird zum vierten Mal vergeben

OÖ. Zum vierten Mal wird 2019 der OÖ. Leistungspreis vergeben. Ziel ist es, gerade junge Menschen, die in ihrem Leben besondere, nicht alltägliche Leistungen erbracht haben, vor den Vorhang ...