Arnold Obermayr aus Schwanenstadt ist Diplomat in Peking

Hits: 594
Wolfgang Macherhammer Wolfgang Macherhammer, Tips Redaktion, 18.10.2019 10:30 Uhr

SCHWANENSTADT/PEKING. Im Rahmen der Delegationsreise von Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander nach China sprach Tips-Chefredakteur Josef Gruber bei einem Empfang in der Österreichischen Botschaft in Peking mit dem gebürtigen Schwanenstädter Arnold Obermayr. Er ist seit vier Jahren Leiter des dortigen Österreichischen Kulturforums.

Arnold Obermayr absolvierte in Wien ein Wirtschaftsstudium und danach ein postgraduales Studium in Paris. In der Folge arbeitete er für einen großen Konzern. Es folgte der erfolgreiche Abschluss eines Trainee-Programmes der Industriellenvereinigung. Obermayr ist seit dem Jahr 2000 im diplomatischen Dienst. Sein erster Einsatz war in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens. Danach folgten fast vier Jahre in Tokio und fünf Jahre in Bangkok, wo Arnold Obermayr auch stellvertretender Missionschef war.

„Ich habe mit 15 Jahren gewusst, dass ich Diplomat werden will,  kein Pilot, kein Feuerwehrmann -  was ja auch schöne Berufe sind – nein, Diplomat.“ Obermayr lebt mit seiner Frau in Peking,  ist natürlich im Kulturbereich unterwegs und schaut sich auch immer wieder neue Sachen an in der riesigen Metropole. Er liest und wandert auch viel. Ein paar Mal im Jahr fliegt er zurück nach Oberösterreich, um die Familie zu besuchen und Freunde zu treffen. Im Sommer ist er gerne am Attersee. „Besonders, wenn auf Facebook die schönen Fotos aus der Heimat kommen, vermisse ich das Wandern im Salzkammergut, die schöne Landschaft und das Segeln. Ich bin aber andererseits aber auch gerne im Ausland.“ Auf die Frage, wie es mit dem Essen in China steht, sagt Obermayr: „Das Essen in China ist sensationell gut, manchmal fehlt aber der Geschmack eines guten Schwarzbrotes oder einer selbstgemachten Wurst vom Bauern. Aber das hole ich zu Hause nach und dann nehme mir auch gute Spezialitäten aus Österreich mit.“

Arnold Obermayr wird noch ein Jahr in Peking bleiben. Dann will er sich um einen weiteren Posten bewerben. Möglicherweise kommt er aber auch zurück ins Außenministerium nach Wien – Es ist noch alles offen!   

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Ehrenzeichenverleihung an verdiente Funktionäre der Motorsportvereinigung (MSV)

SCHWANENSTADT. Als die Motorsportvereinigung (MSV) Schwanenstadt ihr 50-jähriges Bestandsjubiläum feierte, nahm die Stadtgemeinde die Gelegenheit wahr, um verdienten Gründungsmitgliedern ...

Kolpingsfamilie Vöcklabruck spendete an Sozialzentrum

VÖCKLABRUCK. Die Kolpingsfamilie Vöcklabruck unterstützte das Frauenhaus Vöcklabruck mit einer Spende von 600 Euro und die Notschlafstelle mit 800 Euro.  

Bei Drogenübergabe Geld geraubt

MONDSEE. Nach einer gescheiterten Suchtmittelübergabe wurde ein Mann niedergeschlagen und beraubt.

Vorfreude auf Advent

PFAFFING. Wenn am Samstag, 23. November, ab 13 Uhr der Duft von Tannenzweigen, Punsch und Keksen durch Pfaffing strömt, öffnet der Caritas-Standort invita wieder seine Türen zum Weihnachtsmarkt. ...

Peneder realisiert Werkserweiterung für Langmatz

ATZBACH. Mit durchschnittlichen Umsatzsteigerungen von mehr als 13 Prozent jährlich in den letzten zwei Jahren bewegt sich die auf Kunststoff- und Metallverarbeitung spezialisierte Langmatz GmbH ...

Gut betreut vom Roten Kreuz

BEZIRK/SCHWANENSTADT. Gemeinsam statt einsam – das ist ein Leitgedanke der vom Roten Kreuz begleiteten Einrichtungen des Betreubaren Wohnens im Bezirk Vöcklabruck. Gemeinsam machen die ...

Neuer Leiter im Haus Barbara

OTTNANG. Im Seniorenwohnheim Haus Barbara in Ott-nang i. H. fand mit 1. Oktober des Jahres ein Wechsel in der Heimleitung statt.

Hilfsprojekte werden unterstützt

VÖCKLABRUCK. Auch heuer hielt die Missionsrunde Vöcklabruck wieder ihren bei der Bevölkerung beliebten Flohmarkt ab. Die harte Arbeit wurde durch ein gutes Ergebnis belohnt.