Gesundheitsrisiko für Kinder durch Spielzeugschleim

AK-Konsumentenberater Mag. Johannes Heiml, MBA
AK-Konsumentenberater Mag. Johannes Heiml, MBA
AK-Konsumentenberater Österreich AK-Konsumentenberater Österreich, Tips Redaktion, 04.12.2018 08:39 Uhr

Aufgrund großer Beliebtheit bei Kindern hat der Konsumentenschutz der AK OÖ Spielzeugschleime und sogenannte „intelligente“ Knete testen lassen. Das Ergebnis ist beunruhigend: Ein ernstes Gesundheitsrisiko für Kinder stellt einer der Schleime im Test aufgrund der hohen Konzentration von Bor dar. Von drei weiteren geht immerhin noch ein hohes bis geringes Risiko aus, ebenfalls wegen zu viel Bor. Laut EU-Chemikalienverordnung kann Bor die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und Kinder im Mutterleib schädigen.

Für das gefährlichste Produkt des AK-Tests wurde bereits eine europaweite Warnung über das EU-Schnellwarnsystem für gesundheitsgefährdende Produkte (RAPEX) ausgegeben, damit dieses in ganz Europa vom Markt genommen wird. Insgesamt hat die AK OÖ 6 Spielzeugschleime und 6 „intelligente“ Kneten im Labor untersuchen lassen.

Dabei wurden im Furzschleim des deutschen Coppenrath Verlags 8775 mg/kg Bor festgestellt. Erlaubt sind aber maximal 300 mg/kg laut der österreichischen Spielzeugverordnung bzw. der EU-Spielzeugrichtlinie. Aufgrund dieser extremen Grenzwertüberschreitung geht von diesem Schleim ein ernstes Gesundheitsrisiko aus. Bei drei weiteren Schleimen (Jupiter Slime malleabile „Planeti“, Sellmando Schleim und  gooZooKa Schleim im Ölfass) wurden ebenfalls extreme Grenzwertüberschreitungen bei  Bor festgestellt.

AK-Warnhinweis: Wir empfehlen dringend, den Furzschleim des Coppenrath Verlags zu entsorgen oder in den Handel zurückzubringen! Betroffen sind Produkte mit der Artikelnummer 14109, die man unten auf dem Aufkleber ablesen kann. 

Keine Grenzwertüberschreitungen gab es bei den „intelligenten“ Kneten, da aufgrund deren dichtere Konstistenz und damit dem geringen Risiko des Verschluckens auch höhere Grenzwerte erlaubt sind.

Weiter Informationen finden Sie auf ooe.konsumentenschutz.at.

Kommentar verfassen

Der Handwerker arbeitet mangelhaft – muss ich trotzdem bezahlen?

Beim Hausbau, einer Sanierung oder auch kleineren Aufträgen gilt: Wo gearbeitet wird, können Fehler passieren und für diese muss der Handwerker geradestehen. Oft verlangt der Unternehmer ...

Versandhandel-Paket beschädigt oder kommt nicht an!

Im Versandhandel kommt es immer wieder vor, dass die bestellte Ware beim Empfänger nicht oder beschädigt ankommt. Generell gilt, dass der Kaufpreis für Waren - die am Transportweg beschädigt ...

Kein gesetzliches Rücktrittsrecht auf Messen und Märkten

Für auf Messen und Märkten abgeschlossene Verträge gibt es grundsätzlich kein gesetzliches Rücktrittsrecht, obwohl die Gefahr der Überrumpelung nicht gering ist. Abhilfe bei ...

Daunen-Gütesiegel: Winterjacke ohne Tierquälerei?

Beim so genannten Lebendrupf werden Gänsen bei lebendigem Leib die Federn brutal herausgerissen. Zertifizierungen und Standards versprechen Tierleid auszuschließen. Aber halten sie ihr Versprechen? ...

Kündigungsrecht des Wohnungsmieters bei befristeten Mietverträgen

Mietverträge können unbefristet oder befristet (z.B. für drei Jahre) abgeschlossen werden. Bei befristeten Verträgen ist man grundsätzlich für die Dauer der Befristung an ...

Drittfinanzierter Kaufvertrag – Rücktritt des Verbrauchers

„Ich habe am Freitag letzter Woche unüberlegt einen Kaufvertrag für ein Auto unterschrieben. Die Finanzierung des Fahrzeuges war durch einen Kredit geplant. Ich habe über Vermittlung des ...

Vorsicht beim Smartphone-Kauf im Ausland

Online-Shops locken mit Billigprodukten aus dem EU-Ausland. Aber Achtung: Immer häufiger melden Konsumenten/-innen Probleme damit. Angebote zu überdurchschnittliche niedrigen Preisen sind oft ...

Was ist ein Mietanbot?

Ein Mietvertrag entsteht durch eine Einigung zwischen Vermieter und Mieter über eine bestimmte Mietwohnung zu einem vereinbarten Mietzins. Dies geschieht in den meisten Fällen durch Unterzeichnen ...