Augen auf beim Olivenkauf: Hinweis auf Schwarzfärbung oft im Kleingedruckten

AK-Konsumentenberater Österreich Tips Redaktion AK-Konsumentenberater Österreich, 03.08.2021 07:33 Uhr

Bei geschwärzten Oliven handelt es sich um nicht vollständig ausgereifte Früchte, welche nachträglich durch Zugabe von Eisengluconat oder Eisenlaktat geschwärzt werden. Auch wenn dies gesundheitlich unbedenklich ist, gehen solche Tricksereien eindeutig zu Lasten der Konsumenten/-innen, wenn die künstliche Schwarzfärbung nicht klar verständlich gekennzeichnet ist. Grund genug also für die AK-Konsumentenschützer die Produkte mal wieder genauer unter die Lupe zu nehmen.

Dabei fanden die Konsumentenschützer der AK OÖ insgesamt zwölf Produkte am Markt, bei denen der schwarzen Farbe durch Eisensalze nachgeholfen wurde. Nur fünf Produkte haben den entsprechenden Hinweis gut erkennbar auf der Schauseite der Verpackung angeben. Auf sechs anderen Verpackungen ist zwar auch ein Vermerk angebracht, allerdings müssen die Käufer/-innen hier schon genauer schauen. Die entsprechende Information ist bei diesen Produkten nämlich nur im Kleingedruckten, seitlich oder auf der Rückseite in der Sachbezeichnung bzw. im Zutatenverzeichnis zu finden. Bei einem dieser Produkte führt zudem die Angabe „schwarze Oliven“ bei den Zutaten in die Irre. Bei einem Produkt erfährt man nur in türkischer Sprache, dass es sich um gefärbte Früchte handelt, oder wenn man die E-Nummer 585 richtig zu interpretieren weiß. Im deutschsprachigen Zutatenverzeichnis bzw. in der Sachbezeichnung ist nämlich nur von schwarzen Oliven die Rede.

Natürlich schwarz gereifte Oliven sind wesentlich aromatischer im Geschmack. Wer sich nicht sicher ist, den Hinweis einer künstlichen Schwarzfärbung übersehen zu haben, kann einen Blick auf das Zutatenverzeichnis werfen. Dort liefern die Zusatzstoffe Eisengluconat (E 579) oder Eisenlactat (E 585) das entsprechende Indiz. Wer sich die zum Teil detektivische Arbeit gänzlich ersparen möchte, greift zu Bio-Oliven. Diese sind grundsätzlich unbehandelt.

Weitere Informationen finden Sie unter ooe.konsumentenschutz.at.

Kommentar verfassen

Fahrschulen in OÖ: Preisunterschiede bis zu 661 Euro!

Wie die aktuelle Preiserhebung des Konsumentenschutzes der AK OÖ zeigt, kostet der B-Führerschein im Durchschnitt 1.511 Euro, der L-17 Kurs 1.510 Euro und die duale Ausbildung 1.179 Euro. Die ...

Unwetter-Schäden – Was zahlt die Versicherung?

Heftige Unwetter verursachten in den letzten Tagen Schäden in Millionenhöhe. Die Folgen waren abgedeckte Dächer, Überflutungen in Kellern, schwere Hagelschäden an Autos und Häusern ...

Musterverfahren erfolgreich: Geld zurück von CleverFit!

Einer Konsumentin aus Linz hatte im September 2019 einen Vertrag mit CleverFit in Steyr abgeschlossen. Während der Lockdown-Monate buchte das Studio weiterhin die monatlichen Beiträge von 29,90 ...

AK-Test macht Lust aufs Grillen

In regelmäßigen Abständen testet die AK Oberösterreich wie es um die Qualität von fertig mariniertem Grillfleisch aus dem Handel steht. Gab es in den Jahren zuvor immer wieder ...

Wanderrucksäcke im Test: Fast alle sind „sehr gut“ oder „gut“

Wandern wird immer beliebter. Die Pandemie mit verhinderten Reisezielen im Ausland verstärkt diesen Trend. Beim Urlaub in Österreich bietet sich Wandern natürlich an. Konsument hat 17 Wanderrucksäcke ...

AK-Test: Sandspielzeug ist sicher!

Ob am Strand, auf Spielplätzen oder in der privaten Sandkiste – im Sand zu spielen gehört zu einer der Lieblingsbeschäftigungen von Kindern. Besonders großen Spaß macht ...

Sonnencremes im Test – 3 Produkte fallen durch!

Sonnencreme ist wichtig, denn sie schützt vor Sonnenbrand und beugt so Hautkrebs vor. Aber mit manchen Cremes schmieren wir uns Problemstoffe auf die Haut. Ökotest hat 22 Sonnencremes mit einem ...

Radlergetränke – nicht zu unterschätzende Zucker- und Kalorienquelle

Radler, also Mischgetränke aus Bier und Limonade, gelten gerade bei sommerlichen Temperaturen als beliebte Durstlöscher. Doch was konkret in den Flaschen steckt, weiß man meist nicht so ...