Papierstrohhalme mit Schadstoffen belastet

AK-Konsumentenberater Österreich Tips Redaktion AK-Konsumentenberater Österreich, 12.08.2021 07:47 Uhr

Seit 3. Juli sind europaweit Einwegprodukte aus Plastik wie etwa Trinkhalme verboten. Als Alternative werden oft Trinkhalme aus Papier verwendet

Diese müssen jedoch mittels        Epichlorhydrinharze „nassfest“ gemacht werden, um stabil zu bleiben und sich nicht in Flüssigkeit aufzulösen. Das Problem dabei: Im Verarbeitungsprozess kann dabei das für den Menschen möglicherweise krebserregende 3-Monochlorpropandiol (3-MCPD) entstehen. Der AK-Konsumentenschutz OÖ hat deshalb 11 Papierstrohhalme untersuchen lassen, und dabei in allen Strohhalmen 3-MCPD festgestellt, zum Teil in beträchtlichen Mengen. 3-MCPD gilt als möglicherweise krebserregend für den Menschen. Laut europäischer Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) schädigt es Nieren und Hoden.

Ein unmittelbares, gesundheitliches Risiko besteht durch die Verwendung der Papierhalme laut österreichischer Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) dennoch nicht, da nur wenige 3-MCPD über den Speichel oder das Getränk aufgenommen werden.  Aber nicht nur Papierstrohhalme, sondern auch eine Vielzahl von industriell hergestellten Lebensmitteln enthalten 3-MCPD. Vor allem Lebensmittel, die Palmöl enthalten, tragen wesentlich zur Aufnahme dieser unerwünschten Stoffe bei. Schokoaufstriche, Margarine, Backwaren, Kuchen oder frittierte und gebackene Produkte enthalten ebenfalls meist viel 3-MCPDs. Kinder gelten aufgrund ihres geringeren Körpergewichtes als besonders gefährdet, die täglich tolerierbare Aufnahmemenge zu überschreiten.

Eine Übersicht aller getesteten Produkte finden Sie auf ooe.konsumentenschutz.at.

Kommentar verfassen

Möbellieferungen – So vermeiden Sie böse Überraschungen!

Viele Konsumentinnen und Konsumenten bestellen seit den Lockdowns auch Möbel und Einrichtungsgegenstände vermehrt online. Doch die günstigen Möbelpreise können täuschen – ...

Tipps zum Reisen 2021

Die Urlaubssaison ist voll im Gang und Flugreisen innerhalb Europas sind begehrt. Was jedoch, wenn Ihr Flug kurzfristig storniert wird oder die Reise verschoben wird? Welche Einschränkungen muss ich ...

Augen auf beim Olivenkauf: Hinweis auf Schwarzfärbung oft im Kleingedruckten

Bei geschwärzten Oliven handelt es sich um nicht vollständig ausgereifte Früchte, welche nachträglich durch Zugabe von Eisengluconat oder Eisenlaktat geschwärzt werden. Auch wenn ...

Fahrschulen in OÖ: Preisunterschiede bis zu 661 Euro!

Wie die aktuelle Preiserhebung des Konsumentenschutzes der AK OÖ zeigt, kostet der B-Führerschein im Durchschnitt 1.511 Euro, der L-17 Kurs 1.510 Euro und die duale Ausbildung 1.179 Euro. Die ...

Unwetter-Schäden – Was zahlt die Versicherung?

Heftige Unwetter verursachten in den letzten Tagen Schäden in Millionenhöhe. Die Folgen waren abgedeckte Dächer, Überflutungen in Kellern, schwere Hagelschäden an Autos und Häusern ...

Musterverfahren erfolgreich: Geld zurück von CleverFit!

Einer Konsumentin aus Linz hatte im September 2019 einen Vertrag mit CleverFit in Steyr abgeschlossen. Während der Lockdown-Monate buchte das Studio weiterhin die monatlichen Beiträge von 29,90 ...

AK-Test macht Lust aufs Grillen

In regelmäßigen Abständen testet die AK Oberösterreich wie es um die Qualität von fertig mariniertem Grillfleisch aus dem Handel steht. Gab es in den Jahren zuvor immer wieder ...

Wanderrucksäcke im Test: Fast alle sind „sehr gut“ oder „gut“

Wandern wird immer beliebter. Die Pandemie mit verhinderten Reisezielen im Ausland verstärkt diesen Trend. Beim Urlaub in Österreich bietet sich Wandern natürlich an. Konsument hat 17 Wanderrucksäcke ...