Energie-Typenschein

Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 07.11.2018 09:38 Uhr

OÖ. Der Energieausweis ist seit einigen Jahren für fast alle Gebäude Pflicht. Wichtig sind unter anderem die vier darauf vermerkten Kennzahlen.

„HWBRef.SK“, „PEBSK“, „CO2SK“ und „fGEE“ – diese Kenngrößen befinden sich auf jedem Energieausweis, oft auch als „Energie-Typenschein“ eines Gebäudes bezeichnet. Doch was bedeuten diese Kürzel überhaupt?

„HWBRef.SK“ steht für den Heizwärmebedarf. Er sagt aus, wieviel Energie benötigt wird, um in dem betroffenen Gebäude eine Raumtemperatur von 20 Grad aufrechtzuerhalten. „PEBSK“ zeigt hingegen den Primärwärmebedarf an: also den gesamten Energiebedarf eines Objekts samt Energieherstellung und Transport. „CO2SK“ ist vor allem für den Klimaschutz relevant: er beschreibt die Kohlendioxidemissionen, die von dem jeweiligen Gebäude erzeugt werden. Einberechnet werden auch hier wieder der Transport und die Erzeugung, aber auch alle Verluste. Zuletzt gibt es noch „fGEE“, der Gesamtenergieeffizienzfaktor. Anhand dieses Werts wird die Effizienz des Gebäudes samt der vorhandenen haustechnischen Anlagen angezeigt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Die Eigenheimförderungen 2018 im Überblick

OÖ. Eines der wesentlichsten Themen, wenn es um den Hausbau oder um den Kauf einer Eigentumswohnung geht, ist die Finanzierung. Das Land Oberösterreich bietet verschiedenste Fördervarianten ...

„Biomasse steht hoch im Kurs“

OÖ/BRAUNAU. Im Gespräch mit Tips hat Anton Hofer von der Firma Hargassner verraten, welche Heizung für welches Heim am besten geeignet ist.

Photovoltaik ist nach wie vor gefragt

OÖ. Photovoltaikanlagen sind Stromerzeugungsanlagen, die auf Basis von Sonnenenergie elektrische Energie produzieren. Diese sind nach wie vor sehr gefragt und werden auch vom Land OÖ gefördert. ...

Experimentalshow: Vortrag über Bauen und Wohnen

OÖ. Die „Wohnraum-Doc´s“ beschäftigen sich in ihrer Show mit klassischen Alltagsthemen rund um Bauen und Wohnen.

Umweltbewusstes Bauen: Boden muss vor Schäden geschützt werden

OÖ. Das Bodenbündnis Oberösterreich bietet eine Vielzahl an Tipps, wenn es darum geht, den Boden vor Schäden durch Bauarbeiten zu bewahren.

Ärger mit den Nachbarn vermeiden

OÖ. Gerade wenn es um Baustellen mitten in einer Wohnsiedlung geht, drohen oft Auseinandersetzungen mit den Nachbarn. Damit die gute Nachbarschaft trotz Bauarbeiten erhalten bleibt, gilt es ein paar ...

Mieten oder Kaufen- das ist hier die Frage

OÖ. Es ist die Frage der Fragen, wenn der Entschluss gefällt wird, ein neues Zuhause zu suchen: Soll das Objekt gekauft oder nur gemietet werden?

Laub als Schutz gegen die kühle Jahreszeit

OÖ. Herbstliches Laub muss nicht unbedingt in der Mülltonne landen: Stattdessen kann es als Kälteschutz für Pflanzen und Tiere dienen oder zu Kompost verarbeitet werden.