„Biomasse steht hoch im Kurs“

Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 04.11.2018 13:20 Uhr

OÖ/BRAUNAU. Im Gespräch mit Tips hat Anton Hofer von der Firma Hargassner verraten, welche Heizung für welches Heim am besten geeignet ist.

Tips: Welche Heiztechnik-Trends gibt es zurzeít und warum sind diese so beliebt?

Hofer: Unserer Einschätzung nach steht Biomasse schon immer hoch im Kurs. Ein Trend, der durch die aktuelle Initiative ,Energiewende 2030„ noch mehr ins Rollen gebracht wurde. Somit ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass wir in den letzten Jahren auch ein entsprechendes Wachstum beobachten konnten. Der Grund für die Aufwärtstendenz ist schnell erklärt: Biomasse bietet eine preisgünstige, lokale und umweltfreundliche Alternative zu anderen, nicht mehr zeitgemäßen Heizformen – ganz ohne Engpassrisiko aufgrund politischer Unruhen. Holz aus unseren heimischen Wäldern oder als Abfallprodukt umliegender Betriebe ist außerdem ein regionaler Rohstoff, dessen volles Potential laut Statistik noch lange nicht ausgeschöpft ist. Unterm Strich kann man also sagen: Wer mit Biomasse heizt, spart Geld, schont die Umwelt und kurbelt die heimische Wirtschaft an.

Tips: Welche Heizanlagen empfehlen Sie für Ein- und Mehrfamilienhäuser?

Hofer: Für das typische Ein- oder Zweifamilienhaus bietet sich als komfortable Lösung eine Pelletsheizung wie der “Nano PK„ mit einem Leistungsspektrum von sechs bis 32 kW an. Eigentümern eines eigenen Waldes, die noch selbst gerne Hand anlegen, empfehlen wir auch den bewährten Stückholzkessel. Zudem findet man in Mehrfamilienhäusern oder landwirtschaftlichen Betrieben mit dem Eco-HK Hackgutkessel eines der besten Produkte dieser Art.

Tips: Was raten Sie Kunden bei derAuswahl der richtigen Heizung?

Hofer: Beim Kauf einer Heizung ist eine passende Auslegung der Anlage maßgeblich. Dabei werden mehrere Faktoren, wie Größe, Alter und Zustand des Gebäudes sowie die Anzahl der Bewohner berücksichtigt. Wir legen jedem nahe, sich diesbezüglich vor Ort von einem kompetenten Fachmann beraten zu lassen.

Tips: Gibt es Heizanlagen, die Sie besonders umweltbewussten Häusl-bauern empfehlen?

Hofer: Generell haben sich unsere Anlagen im Laufe der Jahre sehr stark weiterentwickelt. Speziell in puncto Stromsparen konnten wir den Verbrauch durch ständige Verbesserungen um 60 Prozent reduzieren. Selbstverständlich darf es bei so einem wichtigen Thema wie Umweltschutz nie zu einem Stillstand kommen. Deswegen bieten wir unseren Nano-PK Pelletskessel für Einfamilienhäuser mit einem auch nachrüstbaren Kondenswärmetauscher an. Die darin enthaltene Brennwerttechnik erhöht den Wirkungsgrad auf bis zu 106 Prozent, was auch einen entsprechend geringen Pelletsverbrauch zur Folge hat.

Tips: Welche Folgen entstehen, wenn eine unpassende Heizanlage ausgewählt wird?

Hofer: Eine zu kleine oder zu große Dimensionierung der Kesselleistung kann zu Einbußen hinsichtlich der Effizienz der Heizanlage führen. Deswegen können wir nur nahelegen, beim Kauf und in der Umsetzung gut vorbereitet und mit einem vertrauenswürdigen Partner ans Werk zu gehen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Photovoltaik ist nach wie vor gefragt

OÖ. Photovoltaikanlagen sind Stromerzeugungsanlagen, die auf Basis von Sonnenenergie elektrische Energie produzieren. Diese sind nach wie vor sehr gefragt und werden auch vom Land OÖ gefördert. ...

Experimentalshow: Vortrag über Bauen und Wohnen

OÖ. Die „Wohnraum-Doc´s“ beschäftigen sich in ihrer Show mit klassischen Alltagsthemen rund um Bauen und Wohnen.

Umweltbewusstes Bauen: Boden muss vor Schäden geschützt werden

OÖ. Das Bodenbündnis Oberösterreich bietet eine Vielzahl an Tipps, wenn es darum geht, den Boden vor Schäden durch Bauarbeiten zu bewahren.

Ärger mit den Nachbarn vermeiden

OÖ. Gerade wenn es um Baustellen mitten in einer Wohnsiedlung geht, drohen oft Auseinandersetzungen mit den Nachbarn. Damit die gute Nachbarschaft trotz Bauarbeiten erhalten bleibt, gilt es ein paar ...

Mieten oder Kaufen- das ist hier die Frage

OÖ. Es ist die Frage der Fragen, wenn der Entschluss gefällt wird, ein neues Zuhause zu suchen: Soll das Objekt gekauft oder nur gemietet werden?

Laub als Schutz gegen die kühle Jahreszeit

OÖ. Herbstliches Laub muss nicht unbedingt in der Mülltonne landen: Stattdessen kann es als Kälteschutz für Pflanzen und Tiere dienen oder zu Kompost verarbeitet werden.

„Alles Natur“ heißt es heuer bei der Herbst- und Winterdekoration

OÖ. Sowohl der Herbst als auch der kommende Winter stehen, nicht nur was Deko betrifft, ganz im Zeichen von „Lagom“ und Naturmaterialien.

Planung: Mehr Stauraum in Küchen erwünscht

OÖ. Mehr als ein Fünftel der Österreicher wünscht sich mehr Stauraum in der Küche, so die Ergebnisse der Studien des unabhängigen Meinungsforschungsinstitutes Market.