Hyundai Kona Elektro: Freie Fahrt

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 16.11.2020 20:49 Uhr

Manche sagen, der größte Feind der Elektromobilität sei der Alltag. Nicht so beim Hyundai Kona Elektro. Der hat überhaupt keine Feinde. Die Zahl der vollelektrifizierten Fahrzeuge nimmt stetig zu.

Dabei buhlen potentielle Sympathieträger genauso um den fortschrittlich denkenden Kunden wie vor Kraft strotzende Prestigeobjekte. Doch während die Einen oft über eine mangelnde Reichweite verfügen, verkörpern die Anderen vieles, nur nicht den Gedanken der Elektromobilität. Hier kommt der Hyundai Kona ins Spiel, den wir getrost als Benchmark für die Titulierung „Goldene Mitte“ ansehen.

 

Wobei das so eigentlich gar nicht für alle Bereiche stimmt. In Sachen Reichweite ist er weit mehr golden denn Mitte. 449 Kilometer steht lt. WLTP auf der Habenseite des 64 kWh-Modells, und geht man vernünftig an die Sache heran, gehen sich echte 400 Kilometer ohne großen Verzicht locker aus. Fürs Zielpublikum heißt das nicht weniger als sich über mehrere Tage keine Gedanken oder Sorgen machen zu müssen, wann der Kona wo wie lang zum Laden abgestellt werden muss. Wenn es dann doch soweit ist hat der Hyundai neuerdings auch 3-phasiges Laden im Repertoire. Im Idealfall sind in knapp 45 Minuten die Akkus zu 80% wieder voll, bei Wechselstrom dauert es bis zu sieben Stunden. Um das Thema „Laden“ weiter zu vereinfachen, hat der Kona ein BlueLink genanntes vernetztes Telematik-System in Verbindung mit einem Navi an Bord. Es dienst quasi der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine, eh klar via App, über welches sich zum Beispiel auch der Ladevorgang steuern und planen lässt.

 

Viele intelligente Lösungen also, aber das kennt man ja bei Hyundai. Intelligent war es freilich auch, den Kona als solches zu elektrifizieren. Als Kompakt-SUV wie es im Buche steht, mit Platz für vier Erwachsene samt mittelgroßem Gepäck feierten schon die fossil motorisierten Varianten ordentliche Verkaufserfolge. Der nach außen hin nur via geschlossener Frontpartie und eigenständigen Felgen erkennbare Elektro wird ihnen das wohl gleich tun.

 

Der permanent erregte Elektromotor liefert eine Spitzenleistung von 204 PS und ein maximales Drehmoment von 395 Newtonmeter. Wie fast zu erwarten kommt der Hyundai fast überfallsartig aus den Startlöchern, bei herbstlicher Nässe ist gelegentlich ein leichter Gasfuß durchaus von Vorteil. In 7,9 Sekunden sprintet der Kona auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 167 km/h. Die kompakte Bauweise, eine ausgeprägte Rekuperation und viel Hingabe zur Aerodynamik lassen dann auch auf der Autobahn die Reichweite nicht in das Bodenlose abdriften.

 

Das ist eine der großen Stärken des Kona. Man darf auch gerne ein paar flottere Kurven einlegen. Die Reichweite hält das aus, die weitere Aufsicht übernimmt eine ganze Gefolgschaft an Assistenzsystemen. Unter „Smart Sense“ zusammengefasst achten sie unter anderem auf Spur, Geschwindigkeit, Vordermann und Querverkehr. Im Top-Modell „Level 6“ sind sie genau so serienmäßig wie klimatisierte Ledersitze, Head-up Display oder Soundsystem. Der Kaufpreis für den Hyundai Kona Elektro Level 6 startet bei EUR 51.290,00. Mit allen erstrebenswerten Extras steigt der Preis auf … EUR 51.290,00. Weil Vollausstattung bei Hyundai auch genau das bedeutet.

 

 

Was er kann: Alle Förderungen in Anspruch nehmen.

Was er nicht kann: Etwas extrovertiertes..   

Ändern würden wir: Zu Teuer? Dann die 39,2 KWh-Variante nehmen. 

Extralob gibt es für: Tolle Bedienung trotz zahlreicher Features. 

 

 

Daten Hyundai Kona Elektro Level 6 kWh 

Motor: Permanentmagnet-Synchronmotor

Akku: 64,0 kWh

Leistung: 204 PS

Max. Drehmoment: 395 Nm

Vmax: 167 km/h

0 auf 100 km/h: 7,9 Sek

Preis ab EUR 51.290,00

 

 

Motorblog-Bericht by fahrfreude.cc

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Peugeot 3008 Hybrid4: Löwe im Schafspelz

Im Hause Peugeot übernimmt ein Kompakt-SUV die Rolle des stärksten Modelles im Programm. Klingt komisch, macht aber durchaus Sinn. Das Zauberwort lautet „Plug-in Hybrid“, ohne dem es wohl ...

Citroën C3 Aircross Rip Curl: Summer of 21

Zugegeben, es ist noch ein Stück weithin zum Sommer 2021. Um die Wartezeit zu verkürzen, empfiehlt sich das neue Sondermodell des C3 Aircross.

BMW X5 45e: Der Alleskönner

Über die Größe des ökologischen Fußabtrittes des neuen BMW X5 Plug-in Hybrid lässt sich streiten. Über seine Qualitäten nicht. Vielleicht drei Eckdaten zu ...

BMW 330e xDrive Touring: Alles im grünen Bereich

Ein BMW 3er Touring ist per se schon ein außergewöhnliches Auto. Als Plug-in Hybrid erweitert er seinen und unseren Horizont ein Stück Richtung Ökologie. Laut WLTP um genau 65 ...

ÖAMTC-Test zeigt: sicherer Transport von Hunden unerlässlich

Ein ungesicherter Hund kann bereits bei alltäglichen Fahrsituationen zu einem großen Risiko werden. Der Mobilitätsclub und seine Partner haben in Testfahrten mit Hunde-Dummies gezeigt, welch fatale ...

Mercedes-Benz EQC: Die Wucht der Stille

Mercedes und Elektromobilität, das war nicht unbedingt Liebe auf den ersten Blick. Mit dem neuen EQC gelingt aber ein beeindruckender Schritt in Richtung Zukunft. Dabei ist die vielleicht größte ...

Ab 1. November gilt die Winterreifenpflicht

OÖ. In Österreich besteht für Pkw Winterreifenpflicht. Das heißt, bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen, wie etwa Schnee, Matsch oder Eis, sind ab 1. November auf allen Rädern Winterreifen zu verwenden. ...

VW T-Roc Cabrio: Es lebe das Auto

VW als Cabrio-Marke hat eine lange Tradition. Nach dem Ende von Eos, Golf und Beetle liegt es jetzt am T-Roc, diese erfolgreich fortzusetzen. Ein SUV soll es also richten. „Was denn sonst?“ ...