Flammkuchen mit Brennnessel und Spinat

Foto: Bernadette Wurzinger
Foto: Bernadette Wurzinger
Tips Blogger Tips Blogger, Tips Redaktion, 05.08.2021 10:10 Uhr

 Flammkuchen ist eine Spezialität aus dem Elsass, einer Region im Osten Frankreichs. Sein Teig wird im Gegensatz zu Pizzateig sehr dünn ausgerollt und auch ohne Hefe zubereitet, sodass er auch nach dem Backen hauchdünn und knusprig ist. Oft wird der Flammkuchen als Tarte flambée bezeichnet, weil er traditionellerweise direkt über dem Feuer im Holzofen gebacken wird. Ein würziger Genuss, der sowohl heiß als auch als kalter Snack herrlich schmeckt.

Zutaten (für 1 großen Flammkuchen):

  • 150 g Mehl
  • 100 ml Wasser
  • 1/2 TL Salz

Für den Belag:

  • 200 g Sauerrahm
  • 50 g würziger Bergkäse
  • 4-5 Kirschtomaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Handvoll junge Spinatblätter
  • 1 Handvoll junge Brennnesselblätter
  • 1 TL Öl
  • Salz und Pfeffer zum Würzen

Zubereitung:

  1. Das Mehl mit dem Wasser und dem Salz in einer Schüssel grob verrühren und verkneten.
  2. Ruhen lassen, es macht nichts wenn der Teig noch klebrig und etwas klumpig ist. In der Zwischenzeit die Zwiebel in Scheiben schneiden, die Kirschtomaten ebenso. Den Käse reiben.
  3. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Spinat- und Brennnesselblätter kurz darin anschwitzen und -schwenken.
  4. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  5. Den Teig nocheinmal gut durchkneten und mit reichlich Mehl auf einem Stück Backpapier ca. 2-3 mm dünn ausrollen.
  6. Den Sauerrahm mit dem geriebenen Käse vermengen und auf dem Teig verteilen.
  7. Tomatenstücke, Zwiebelscheiben und angegartes Spinat-Brennessel-Gemüse darauf verteilen.In den Backofen schieben und ca. 20 Minuten goldbraun backen. Hat der Flammkuchen dann noch keine Farbe angenommen, die Temperatur für die letzten Minuten um ca. 30 Grad erhöhen.
  8. Zum Servieren mit Salz und Pfeffer bestreuen.

Viel Freude beim Ausprobieren und Nachkochen!

Eingesendet von:

Bernadette Wurzinger

Website | Facebook | Instagram  

Kommentar verfassen

Spaghetti alla Puttanesca

In der vegetarischen Variante wird übrigens auf die für das Gericht typischen Sardellen verzichtet, die in der Sauce sämig zerkocht sind. Der Geschmack ist dennoch einzigartig pikant!

Vanille-Gnocchi mit Salbeibutter

Gnocchi sind die italienische Antwort auf die im österreichisch-deutschen Raum bekannten Spätzle bzw. Nockerl. Gnocchi werden aus Kartoffelteig gemacht und sind deutlich größer als ...

Mohnkranz

Heute zeige ich euch wie man einen Mohnstrudel kreativ als Mohnkranz zubereitet und das Beste daran - dieses Germteigrezept ist so saftig - das man ihn auch noch am nächsten Tag in vollen Zügen ...

Sommersalat mit Avocado und Tempeh

Tofu und andere Sojaprodukte sind in der vegetarischen Küche sehr beliebt, vor allem wenn es darum geht, klassische Gerichte pflanzlich zuzubereiten und eine Alternative für Fleisch- oder Wurstzutaten ...

Quinoa-Erbsensalat mit Minzdressing

Quinoa-Erbsensalat mit Minzdressing: Erfrischend sommerlich und alles andere als gewöhnlich

Minzdressing

Zutaten für das Minzdressing: 1 Hand voll Minze 5 EL Naturjoghurt 20 ml Olivenöl 1 EL Essig 3 EL Zitronensaft Salz und Pfeffer Die Minze wird grob gehackt und mit den restlichen Zutaten ...

Bio-Apfelstrudel

Lust auf eine Nachspeise?...wie wäre es mit einem Klassiker: Apfelstrudel aus feinsten Bio-Zutaten

Eierschwammerlquiche

Mit dieser Eierschwammerlquiche habe ich mir selbst ein Geschenk gemacht. Denn ich liebe Eierschwammerl und man kann so unglaublich gute Gerichte damit machen.