Nahrungsergänzungsmittel für Kinder – überdosiert und teuer!

AK-Konsumentenberater Österreich AK-Konsumentenberater Österreich, Tips Redaktion, 25.02.2020 09:01 Uhr

Damit Kinder gut für die schulischen Anforderungen gewappnet sind, wollen Eltern ihre Kinder optimal mit Nährstoffen versorgt wissen und greifen immer öfter zu Nahrungsergän-zungsmitteln. Die angebotenen Vitamin- und Nährstoffpräparate sind allerdings nicht zu empfehlen – so das Fazit einer Erhebung durch die AK OÖ.

Der Großteil der Produkte enthält Zucker, Süßungsmittel oder künstliche Süßstoffe, welche keinerlei Mehrwert für die Gesundheit liefern. 79 Prozent der Präparate liegen außerdem über dem täglichen Bedarf für Vier- bis unter Siebenjährige und 21 Prozent überschreiten sogar die empfohlenen Höchstmengen für Erwachsene. Die Kosten der Produkte im Test reichen von etwa 2 bis maximal 77 Euro pro Monat und Kind.

Die Konsumentenschützer der AK OÖ kauften 14 zufällig ausgewählte Nahrungsergänzungsmittel für Kinder und verglichen die angegebenen Nährstoffmengen mit den täglichen Zufuhrempfehlungen für Vier- bis unter Siebenjährige. Bei insgesamt 11 der 14 Produkte kommt es bei mindestens einem Nährstoff zur Überschreitung der Zufuhrempfehlungen – besonders ausgeprägt bei Biotin, wo gar bis zu 1000 Prozent der empfohlenen Tagesdosis erreicht werden. Lediglich drei Präparate liegen gänzlich innerhalb der Empfehlungen der Experten. Davon schöpft eines die empfohlene Tageszufuhr bei fast allen enthaltenen Mikronährstoffen bereits zu 100 Prozent aus. Ein anderes wiederum ist vielmehr eine Nascherei als eine sinnvolle Nahrungsergänzung.

Es existiert derzeit keine gesetzlich verbindliche Obergrenze, die eine sichere Aufnahme gewährleisten würde. Orientierungshilfe bieten lediglich die vom deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) erarbeiteten Höchstmengenvorschläge für Personen ab 15 Jahren. Drei Produkte im Test überschreiten die vom BfR noch als sicher angesehene Höchstmenge für Vitamin A um das 1,5 bis 2-fache. Vier Produkte liegen bei Jod, Folsäure bzw. Vitamin A gerade noch im Grenzbereich. Zwei Produkte enthalten außerdem Beta-Carotin. Diesen Nährstoff empfiehlt das BfR aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes nur mit großer Vorsicht einzusetzen. Die AK OÖ fordert daher gesetzliche Nährstoff-Höchstmengen in Nahrungsergänzungsmitteln.

Optimaler Weise sollten Nährstoffsupplemente nur Stoffe natürlichen Ursprungs enthalten, die für die Gesundheit erforderlich sind. Fünf Produkte enthalten allerdings auch Zucker und Glucosesirup sowie Säuerungsmittel – eine ungünstige Kombination, die den Zahnschmelz angreifen kann. In acht Produkten stecken Süßungsmittel (Xylit, Sorbit, etc.) oder künstliche Süßstoffe (Aspartam, Acesulfam K). Lediglich ein Produkt war ungesüßt. 

Im Allgemeinen sind Kinder gut mit Nährstoffen versorgt. Der kindliche Bedarf an Nährstoffen, lässt sich mit einer abwechslungsreichen Kost, bzw. im Falle von Vitamin D durch regelmäßigen Aufenthalt im Freien, verbessern. Zu vorübergehenden Vitamin- und Nährstoffmangel kann es bei längeren Krankheiten oder starken Wachstumsphasen (z. B. bei Jugendlichen) kommen. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Ihr Kind unter einem Nährstoffmangel leidet, sollten sie den Kinder- oder Hausarzt konsultieren. Dieser kann durch eine Blutuntersuchung feststellen, ob tatsächlich Mangelzustände vorliegen und gegebenenfalls gezielt bestimmte Supplemente verordnen.

Die gesamte Erhebung und weiter Infos zu Nahrungsergänzungsmitteln finden Sie auf ooe.konsumentenschutz.at.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Elektrische Zahnbürsten

KONSUMENT hat neun elektrische Zahnbürsten einem Test unterzogen. Die Modelle wurden auf ihre Wirksamkeit bei der Zahnreinigung, der Handhabung und ihrer Haltbarkeit hin untersucht. Ebenso wurde auf ...

Coronavirus – Kann eine Asienreise kostenlos storniert werden?

Die Meldungen über Neuinfektionen mit dem Coronavirus im asiatischen Raum und dessen Ausbreitung verunsichern Konsumenten/-innen. Vor allem jene, die eine Asienreise gebucht haben.  Viele fragen ...

Beißringe für Babys im Test: 14 Produkte empfehlenswert!

Die ersten Zähnchen bei Babys schmerzen oft heftig. Beißringe können da Abhilfe schaffen – zumindest, weil sie das Kau- und Kühlbedürfnis der Kleinen stillen. ÖKO-TEST ...

Was kostet Ski und Snowboard ausleihen in Oberösterreich?

Die Semesterferien stehen vor der Tür und immer mehr Wintersportler/-innen greifen zu Leihgeräten. Der Konsumentenschutz der AK OÖ hat daher bei 10 Verleihstellen in oberösterreichischen ...

51 Gesichtsmasken im Test: „Sehr gute“ zu sehr günstigen Preisen!

Gesichtsmasken versprechen eine kleine Auszeit für die Haut. ÖKOTEST hat 51 Feuchtigkeitsmasken auf Inhaltsstoffe getestet mit großteils gutem Ergebnis: 22 „sehr gute“ und sieben „gute“ ...

Merinowolle ohne Tierleid?

Während der Skisaison liegen Merinowollprodukte als natürliche Alternative zu synthetischen Materialen voll im Trend. Wenig bekannt ist die qualvolle Praxis des „Mulesing“, die häufig ...

Shoppen in Fernost

Bei der Onlinesuche nach günstigen Produkten geraten viele Konsumenten auf Seiten von Versendern aus Fernost. Dies ist auf den ersten Blick häufig nicht ersichtlich, da die Seiten einladend gestaltet ...

Überhöhte Kosten bei unseriösen Schlüsseldiensten aus dem Internet!

Bis zu 1.000 Euro bezahlen Geschädigte an Schlüsseldienste, die sie im Internet ausfindig gemacht haben. Diese dubiosen Anbieter nutzen die Notsituation der Konsumenten/-innen schamlos aus und ...