Blumenpflege - Unkraut umweltschonend entfernen

Joachim Krentzler, Leserartikel, 26.11.2019 09:14 Uhr

Unkräuter, Wildkräuter, Beipflanzen — es gibt viele Namen für Pflanzen, die zur falschen Zeit am falschen Ort wachsen. Sie nehmen den Kulturpflanzen Wasser, Nährstoffe und Licht weg und können sie sogar verdrängen. Daher ist es sinnvoll, Unkraut umweltschonend zu entfernen.

Auch wenn Sie regelmäßig Unkraut entfernen, tritt es doch immer wieder im Garten auf. Es wird mit dem Wind über Kilometer mitgetragen, kommt auch mit neuen Pflanzen in den Garten.

Gerade wenn Sie Pflanzen mit Nachbarn oder Freunden tauschen, sollten Sie neue Pflanzen besonders sorgfältig auf Unkräuter untersuchen, bevor Sie sie auspflanzen. Das gilt auch für zugekaufte Pflanzen. Die Unkräuter müssen Sie sofort mit der Wurzel entfernen. Auch mit neu ausgebrachtem Mutterboden können Unkräuter in den Garten gelangen.

Unkraut im Garten bekämpfen

Häufige Unkräuter im Garten sind:Ackerhellerkraut, Ackerkratzdistel, Ackerschachtelhalm, Ackerwinde, Breitwegerich. Brennnessel, Hirtentäschelkraut, Kleiner Ampfer, Löwenzahn, Melde, Quecke, Rispengras, Ehrenpreis, Franzosenkraut, Gänseblümchen, Giersch, Gundermann, Hahnenfuß-Arten, Rote Taubnessel, Spitzwegerich, Vogelmiere, Vogelknöterich, Weißer Gänsefuß, Weißklee.

Methoden der Unkrautbekämpfung:Manche Unkräuter breiten sich gern dort aus, wo bestimmte Bodenverhältnisse gegeben sind. So treten Gänseblümchen und Klee besonders in nährstoffarmem, wenig gedüngtem Boden auf, Ampfer dagegen eher in saurem Boden. Wenn Sie also den Boden beim Auftreten dieser Unkräuter düngen oder kalken, so verschwinden sie ganz von allein, weil ihnen die Lebensbedingungen nicht mehr zusagen.

Schöner Rasen ohne Moos:Bei starkem Moosbefall im Rasen kann es sinnvoll sein, das Moos zunächst zu entfernen, um dann den Rasen neu einzusäen.

Rosenschnitt sorgt für neuen Austrieb

Der Rosenschnitt soll das Verkahlen der Triebe von unten verhindern. Denn der Rückschnitt sorgt für neuen Austrieb aus den unteren Regionen. Starker Rückschnitt sorgt dabei für starken Neuaustrieb. Er soll die Pflanzen luftig halten, damit das Laub schnell abtrocknet und Krankheiten schlechtere Bedingungen vorfinden. Durch den Schnitt entfernen Sie dünne und schwache Triebe, die keine oder nur wenig Blüten tragen.

Der richtige Zeitpunkt: Früher wurden Rosen im Herbst zurück geschnitten. Inzwischen hat die Forschung gezeigt, dass der Schnitt im Frühjahr sinnvoller ist. Er schwächt die Pflanzen weniger und Sie sehen gleich, welche Triebe erfroren sind. Je nach Region sollten Sie den Schnitt im März oder April durchführen, wenn die Knospen zu schwellen beginnen. Krankes und abgestorbenes Holz (schwarze Zweige) sollte das ganze Jahr über entfernt werden.

Das Schneidprinzip: Das Schneidprinzip (außer bei Kletterpflanzen) besteht darin, das Wachstum auf regelmäßige Weise nach außen und oben zu lenken, wobei die Mitte des Rosenstrauchs offen bleibt, um Luftzirkulation zu ermöglichen und so Krankheiten zu vermeiden und das Blütenwachstum zu optimieren. Bestimmen Sie drei bis sechs Stiele als „Stützen“. Diese Stiele sollten weder zu dünn — mindestens so dick wie ein Bleistift — noch zu breit und zu alt sein. Sie sollten aus der offenen Mitte nach außen neigen. Entfernen Sie dann alle weiteren dürren Sprösslinge am Strauch.

Die richtige Schnittführung: Die Schere sollten Sie immer etwa 5 mm oberhalb eines „Auges“, also einer Knospe, ansetzen. Der Schnitt sollte leicht schräg sein, damit Regenwasser leichter ablaufen kann. Die verbleibende Knospe muss nach außen weisen. Denn alles, was nach innen wächst, führt zu einer dichten Krone, schlechterem Abtrocknen des Laubes und damit erhöhter Anfälligkeit für Pilzkrankheiten.

Verblühtes entfernen: Den ganzen Sommer über sollten Sie verblühte Rosenblüten heraus schneiden. Auf diese Weise braucht die Pflanzen keine Kraft mehr in die bereits verblühenden Blüten zu stecken. Dabei sollten Sie immer zwei Paar darunter liegende Laubblätter mit entfernen. So bleibt die Wuchsform der Rose schön kompakt.

Blütenentwicklung steuern: Bei Edelrosen können Sie die Beiknospen, die sich um die Hauptknospe herum bilden, ausbrechen. Dadurch entwickelt sich dann die Hauptknospe umso besser. Bei Beeten- und Flächenrosen, die Blütenbüschel bilden, sollte man dagegen die Endknospe ausbrechen. Auf diese Weise erreichen Sie, dass sich alle Seitenknospen gleichmäßig entwickeln. Perfektioniert man diese Methode, klappt es sicher mit den perfekten Rosen und das Blumen Geschenke online verschicken wird ermöglicht.

Wildtriebe entfernen: Es kommt vor, dass sich aus dem Wurzelbereich steil und schnell wachsende „Wildtriebe“ entwickeln. Sie sind meist daran erkennbar, dass sie sieben Fiederblättchen tragen (statt fünf bei der Edelsorte) und nicht blühen. Die Ansatzstelle des Wildtriebes legen Sie an der Wurzel frei und reißen den Wildtrieb mit einem kräftigen Ruck ab.

Wildtriebe entfernen

Schnitt der verschiedenen Rosen-ArtenZwerg-, Beet- und Edelrosen: Kräftiger Rückschnitt im Frühjahr auf 20-40 cm. Schwachwüchsige Sorten kürzen Sie dabei stärker ein als starkwüchsige, um so den Neuaustrieb zu regulieren. Bei einigen Edelrosen, die sich nur schwach verzweigen, können Sie ab Mai den Mitteltrieb entspitzen („pinzieren“), um die Verzweigung anzuregen.

Einmal blühende Kletterrosen: Direkt nach der Blüte schneiden. Dabei höchstens auslichten. Werden sie zu groß, können Sie sie auch radikal zurück schneiden. Alte Seitentriebe bis auf 2-3 Augen zurückschneiden.

Häufiger blühende Kletterrosen: Im Frühjahr abgestorbene und kranke Triebe an der Ansatzstelle entfernen. Über 5 Jahre alte Triebe entfernen, denn sie blühen kaum noch. Kräftige Seitentriebe nach der Blüte bis auf 3-5 Augen einkürzen. Sie blühen dann noch einmal.

Einmal blühende Strauchrosen: Sie blühen am mehrjährigen Holz. Daher brauchen Sie sie fast nicht schneiden. Werden sie zu groß, können Sie sie nach fünf Jahren kräftig zurückschneiden. Ansonsten brauchen Sie nur zu schneiden, um ihnen eine ansprechende Form zu geben.

Häufiger blühende Strauchrosen: Diese Arten brauchen Sie nur leicht auslichten. Lässt die Blühfreudigkeit nach, können Sie alle Triebe bis auf etwa 1/3 der ursprünglichen Größe zurückschneiden.

Schnitt der verschiedenen Rosen-ArtenEdelrose beschneiden

Kletterrose beschneiden

Bodendeckerrosen:Öfter blühende Bodendeckerrosen schneiden Sie wie Beetrosen. Einmal-blühende Sorten brauchen Sie in der Regel gar nicht schneiden. Allerdings können Sie sie nach vier bis fünf Jahren kräftig zurückschneiden, so dass nur noch 20-40 cm stehen bleiben. Auf diese Weise treiben sie dann wieder kräftiger aus.

Hochstammrosen:Die Kronen der Hochstammrosen schneiden Sie auf 20-40 cm zurück. Nur die Kaskadenrosen, die am vorjährigen Holz blühen, brauchen diesen kräftigen Rückschnitt nicht. Sie müssen einfach nur in Form gebracht werden.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

„Die Umsatzsteuer kann man sich nur mit einem Brief zurückholen“

OÖ. Verliert ein privater Bauherr einen Prozess gegen eine Baufirma, kann der Private sich die Umsatzsteuer der Rechtsanwaltskosten des Gegners zurückholen – nur macht das fast niemand. ...

So ist es im Winter daheim warm und behaglich

OÖ. Trockene Luft, kalte Füße, hohe Kosten: All das lässt sich in der Heizsaison vermeiden. Wichtig sind Luftfeuchtigkeit und die passende Wärmequelle.

Berliner Designer interpretiert für Betten Reiter das „Wiener Geflecht“ neu

OÖ. Der Berliner Modeschöpfer Dawid Tomaszewski hat für Betten Reiter eine Heimtextilien-Kollektion entworfen. Von Bettwäsche, Zierkissen, Hussen, Bademänteln und Strickplaids ...

Einfamilienhäuser in Oberösterreich um elf Prozent teurer als im Vorjahr

OÖ. Im ersten Halbjahr 2019 haben in Oberösterreich 979 Einfamilienhäuser den Besitzer gewechselt. Das sind 6,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Verkaufszahlen sind in allen ...

Wohnmodelle zeigen, wie Jung und Alt voneinander profitieren können

OÖ. Die alternde Gesellschaft beschäftigt auch Wohnbauträger und Architekten. Beim Symposium „Wohnen im Herbst“ der Architekten- und Ziviltechnikerkammer OÖ und Salzburg haben Experten ...

Beliebt und viel diskutiert: Das sind Vor- und Nachteile des 50er-Ziegels

OÖ. Langlebig, nachhaltig, regional: Seit Jahrtausenden setzen Häuslbauer auf Ziegel. Wer auf eine zusätzliche Dämmung verzichten will, entscheidet sich für einen 50er-Ziegel, ...

Mit Raumenergetik natürlich und ungestört wohnen

OÖ. Wer nicht gut schläft, sich am Arbeitsplatz nicht konzentrieren kann oder sich einfach nicht wohlfühlt im eigenen Heim, kann sich an Raumenergetiker wenden. Belastungen lassen sich gerade ...

Expertentipp: Der Vorgarten ist die Visitenkarte des Hauses

OÖ. Pflanzen, die sich dem Baustil anpassen, und eine gut geplante Wegeführung sollten einen Vorgarten ausmachen. „Die oberösterreichischen Gartengestalter verleihen jedem Eingangsbereich ...